Dekanat Vorderer Odenwald

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Vorderer Odenwald zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

    AngeboteÜbersicht
    Menümobile menu

    Ehrenamt

    Ein Ort der Stärkung

    sru/DekanatDas kirchliche Engagement war für Rosemarie Wolf aus Lengfeld immer auch eine Bereicherung.

    Die Kirchenvorstandswahl im Sommer 2021 hat einen großen Wechsel gebracht. Viele langjährige Mitglieder des Kirchenvorstands sind ausgeschieden. Rosemarie Wolf war 18 Jahre im Lengfelder Kirchenvorstand. Eine lange Zeit, aus der sie viel mitgenommen hat.

    Über den Frauenkreis ist Rosemarie Wolf zur Kirchengemeinde Lengfeld gekommen. Dort hat sie lange mitgearbeitet – und tut es nach ihrem Ausscheiden aus dem Kirchenvorstand immer noch. In einem Festgottesdienst wurden sie und vier weitere ausgeschiedene Kirchenvorstandsmitglieder verabschiedet und für langjährigen Verdienste mit der Ehrenurkunde der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ausgezeichnet.

    Von 1997 bis 2009 hat Rosemarie Wolf im Kirchenvorstand in Lengfeld mitgearbeitet und dann noch mal von 2015 bis 2021. Die Kirche ist für sie „ein Ort zum Regenerieren und zur Stärkung, aber auch ein Ort der persönlichen Beziehungen“. Hier hat sie viele Menschen kennengelernt, auf die sie sonst wohl nicht gestoßen wäre in ihrem Leben. Und sich hat sich mit Themen auseinandergesetzt, die ihr sonst fremd geblieben wäre. Es habe auch harte Diskussionen gegeben, sagt Rosemarie Wolf. Aber mit gutem Ausgang. „Es ist mir wichtig, zu einem Konsens zu kommen.“

    Bereichernde Gespräche über Kirche und Glauben
    Viele ihrer Bekannten sind kirchlich organisiert. Rosemarie Wolf mag die Gespräche über die Kirche und den Glauben. Die hat sie immer noch: Die Frau des früheren und inzwischen verstorbenen Otzberger Pfarrers Klaus Heinle wohnt bei ihr im Haus.  

    Eine Kirchengemeinde ist für Rosemarie Wolf „ein Kaufhaus im Kleinen“. Das Kaufhaus ist sehr gut bestückt, aber natürlich gibt es dort auch Sachen, die einem nicht gefallen. „Man kann nicht nur in der Tradition leben, man muss auch vorwärts schauen“, sagt die 71-Jährige.

    Etwas bewegen wollen, das war ihre Motivation, in dem ehrenamtlichen Leitungsgremium der evangelischen Kirche am Ort mitzuwirken. Da war sie „Feuer und Flamme“, wie sie erzählt. Rosemarie Wolf engagierte sich im Bauausschuss – mit dem großen Umbau des Pfarrhauses hatte die Kirchengemeinde einiges zu stemmen. Rosemarie Wolf war außerdem lange für die Frauenfastnacht verantwortlich, sie war stellvertretende Synodale für die Dekanatssynode  und wirkte im Hintergrund ganz nach dem Motto „dort helfen, wo man gebraucht wird“.

    Mit dem Ausscheiden aus dem Kirchenvorstand möchte sie etwas kürzer treten. Schließlich hat sie neben dem Ehrenamt jahrelang ihren Mann gepflegt und außerdem ihre Eltern und ihre Schwiegermutter.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top